Ehemalige Schülerin der Israelitischen Gartenbauschule Ahlem besucht Hannover

Heute lebt Marga Griesbach bei Seattle im Staate Washington, USA, und besucht seit 2003 gerne wieder ihre alte Heimat. Dieses Mal will sie ihrer Tochter, ihrem Schwiegersohn und ihrer Enkelin auch Hannover zeigen. Frank Lehmberg von der DIG Hannover begleitet sie und ihre Familie, erläutert an Hand der Modelle im Rathaus die Entwicklung der Stadt. Weiterlesen

Israelreise 2012:
Jordan River Village

Jordan Village

Jordan Village

Behutsame Betreuung schwerstkranker Kinder

Auf einen Programmpunkt unserer Studienreise nach Israel 2012 waren wir in besonderer Weise gespannt. Bereits während der Studienreise der DIG Hannover in 2008 skizzierte uns der Landrat von Unter Galiläa, Motti Dotan, ein zukünftiges Projekt der Paul-Newman-Stiftung „The Hole in the Wall“. Die Absicht bestand, in Unter Galiläa eine Siedlung zu errichten für Kinder im Alter von 9 bis 18 Jahren mit schweren ernsthaften Erkrankungen oder Behinderungen, in der sie sich für eine begrenzte Zeit von ihren Sorgen und Nöten befreien können. Während unserer Studienreise 2010 sahen wir, dass der Baufortschritt bereits konkrete Formen erreicht hatte. Im August 2011 wurde das Jordan River Village seiner Bestimmung übergeben und wir konnten uns nun während unserer jetzigen Reise von der Realisierung und dem Betrieb dieses bemerkenswerten Projekts überzeugen.

Paul Newman’s „The Hole in the Wall“ Stiftung

Jordan Village

Jordan Village

Paul Newman wurde 1925 in Cleveland, Ohio geboren. Ursprünglich wollte er Pilot werden, doch seine Farbenblindheit ließ ihn bei der Musterung durchfallen. Ironischerweise wurde er später als Schauspieler wegen seiner wundervollen blauen Augen berühmt. Er startete seine Filmkarriere in der Mitte der 50-er Jahre. Der Durchbruch erfolgte mit dem Film „Sundance Kid“ von 1969, in dem er und Robert Redford zwei Banditen spielten, die am „Hole in the Wall Pass“ ihren Unterschlupf fanden.

Paul Newman hatte die Vision, Kinder mit ernsthaften Krankheiten sollten einfach Kinder sein und Spaß am Leben haben können. So eröffnete er ein Camp in dem Kinder nach seinen Worten „raise a little hell“, eine kleine Hölle errichten konnten. Paul Newmans Vision nahm bald konkrete Gestalt an und inspiriert durch den Film „Sundance Kid“ gründete er 1988 seine Wohltätigkeitsinitiative „The Hole in the Wall“. Durch dieses Loch in der Wand sollten Kinder mit schweren unheilbaren Krankheiten oder Behinderungen für einen begrenzten Augenblick schauen können, um ihre Alltagssorgen zu vergessen. Diese bemerkenswerte Idee setzte Jahre später eine ganze Bewegung in Gang und aus einem Camp entstanden inzwischen weltweit 28 vergleichbare Einrichtungen und diese Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen. Jetzt hat die Stiftung ihre Organisationform und den Namen geändert in „SeriousFun Children’s Network“, dabei jedoch die Grundidee von Paul Newman beibehalten.

 

Jordan River Village

Eines dieser Camps ist das „Jordan River Village“ Projekt in Unter Galiläa. Jüdische, muslimische und christliche Kinder im Alter von 9 bis 18 Jahren aus Israel und den angrenzenden Ländern, die unter schwersten Krankheiten oder lebensbedrohlichen Situationen leiden, erhalten hier die Möglichkeit für eine Woche ihre Alltagssorgen zu vergessen, sich frei zu entfalten, spaßerfüllte unvergessliche Abenteuer zu erleben, ihr Selbstwertgefühl zu steigern und das alles unter professioneller medizinischer und seelischer Betreuung. Dabei entspricht der medizinische Standard dem neuesten  Stand der Technik und die Betreuung erfolgt durch speziell ausgebildete ehrenamtliche Helfer und Helferinnen kostenlos.

Jordan Village

Jordan Village

Der Leiter des Jordan River Village Projektes, Dani Steiner, zeigte uns voller Stolz die einzelnen Gebäude mit ihren unter- schiedlichen Funktionen, wie zum Spielen, Werken und Basteln sowie für kleinere und größere Gruppenaktivitäten wie z.B Laienspiel-Theater und die Räumlichkeiten in denen die Kinder in Kleingruppen wohnen und wo sie medizinisch betreut werden. Die Außenanlagen werden ergänzt durch Flächen für Ballspiele, Klettergerüste, einen Zeltplatz, einen Streichel-Zoo, einen Abenteuer-Spielplatz und einen Reitparcours. In Kürze werden noch ein behindertengerechtes Schwimmbad und eine Sporthalle in Betrieb genommen.

Jordan Village

Jordan Village

Die Mitglieder unserer Reisegruppe waren begeistert von den hier geschaffenen Möglichkeiten der behutsamen Betreuung dieser schwererkrankten oder behinderten Kinder, dem unermüdlichen Engagement der betreuenden Personen und dem professionellen Management durch die Leitung. Wir waren überzeugt, dass das Projekt der weiteren Unterstützung von Sponsoren bedarf, wobei auch kleine Spenden den Betrieb in der Zukunft sichern helfen. Weitere Informationen über das Jordan River Village erhalten sie unter www.jrv.org.il.